Medina von Tunis

Weltkulturerbe der Unesco

Die Medina von Tunis, im historischen Stadtkern gelegen, ist seit 1979 Teil des Unesco-Weltkulturerbes. Sie zählt 700 historische Denkmäler, in denen sich die Baustile von Ifriqiya mit andalusischen und orientalischen Einflüssen mischen. Ebenso wurden bestimmte Kapitele und Säulen von romanischen und byzantinischen Baudenkmälern übernommen.

Mit einer Grundfläche von 270 Hektar und mehr als 100 000 Einwohnern beherbergt die Medina von Tunis ein Zehntel der Stadtbevölkerung. Diese Medina bietet ein außergewöhnliches Zeugnis der Zivilisationen von Ifriqiya (insbesondere ab dem 10. Jahrhundert).   

Ausgrabungsstätten

Auf der Karte ansehen

Karthago

Die im Schachbrettmuster angelegten Straßen sind typisch für die karthagische Stadtplanung.

Auf der Karte ansehen

Dougga

Thugga (heute Dougga) war eine der spektakulärsten Städte des Mittelmeerraums. Die Stadt war sehr weitläufig, zählte aber nur rund 5.000 Einwohner.

Auf der Karte ansehen

Sufetula (Sbeitla)

Inmitten von Feldern liegt in Tunesien eine Stadt, die einst kaiserliche Residenzstadt war.

Auf der Karte ansehen

Oudhna (Uthina)

Die antike Stadt Uthina lag in einer fruchtbaren Ebene am Fuße des Djebel Boukornine und des Djebel Ressas an der Römerstraße, die von Thuburbo Majus nach Karthago führte.

Auf der Karte ansehen

Thuburbo Majus

Die südwestlich von Tunis gelegene Ruinenstätte Thuburbo Majus war ursprünglich eine punische Siedlung und wurde später zu einer römischen Stadt, die von Hadrian zum Municipium erhoben wurde und den Namen „Res Publica Felix Thuburbo Majus“ erhielt. 

Auf der Karte ansehen

Utica

Utica war eine römische Hafenstadt in Nordafrika. Gegründet wurde die Stadt vermutlich um 1100 v. Chr. von den Phöniziern.  

Auf der Karte ansehen

Kolosseum d‘El Djem

Das beeindruckendste römische Monument in Afrika ist das Amphitheater von El Djem, das drittgrößte des Römischen Reichs.

Auf der Karte ansehen

Bulla Rejia

Die nördlich von Jendouba gelegene Stadt Bulla Regia –  die „Königliche“ – war Residenzstadt der numidischen Könige, bevor sie allmählich in das Römische Reich eingegliedert wurde.

Auf der Karte ansehen

Die punische Siedlung Kerkouane und ihre Totenstadt

Die punische Siedlung Kerkouane gehört seit 1986 zum Weltkulturerbe der Unesco. 

Auf der Karte ansehen

Medina von Sousse

Die Medina von Sousse gehört seit 1988 zum Weltkulturerbe der Unesco. 

Auf der Karte ansehen

Medina von Tunis

Die Medina von Tunis, im historischen Stadtkern gelegen, ist seit 1979 Teil des Unesco-Weltkulturerbes.

Auf der Karte ansehen

Kairouan

Kairouan ist seit 1988 Weltkulturerbe der Unesco.